Ort:  Chemnitz
Datum:  04.06.2024

Abschlussarbeit: "Prozessgestaltung beim Tieflochbohren auf Basis von akustischen Merkmalen"

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 800 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 3,0 Milliarden Euro.  

Im Forschungsfeld entwickeln wir intelligente Fertigungstechnik und Bearbeitungsprozesse, um die Produktivität und Ressourceneffizienz signifikant zu steigern. Dich erwarten span(n)ende Aufgaben in den Bereichen der Fertigungs- und Verzahnungstechnik, Systemintegration, Datenverarbeitung oder Prozessüberwachung und -regelung. 

 

Was Du bei uns tust

Aufgrund von langauskragenden Werkzeugen und des schwierigen Späneabtransports ist das Tieflochbohren ein sehr anspruchsvoller Zerspanprozess. Dementsprechend ist die Prozessüberwachung und -steuerung von großer Bedeutung, allerdings aufgrund der Technologie und Zugänglichkeit im Prozess nur entfernt von der Werkzeugschneide möglich.
Das Ziel der Arbeit ist die Identifikation von Merkmalen aus Schallmessungen im Arbeitsraum der Maschine während der Zerspanung, um auf Basis von Änderungen dieser Kennwerte auf die Prozesseigenschaften schließen zu können. Das inkludiert die Messung von Schall beim Bohren mit verschiedenen Prozessparametern und darauf aufbauend die Bewertung durch die Berechnung von typischen Kennwerten (Kurtosis, RMS, PSD). Die abgeleiteten Merkmale sollen mit Hilfe von Labels und Klassifikationsalgorithmen mit Prozesszuständen (Verschleiß, Spanklemmer, Werkzeugbruch) und den resultierenden Oberflächeneigenschaften in Zusammenhang gebracht werden. Die ermittelten Erkenntnisse und Methoden sollen genutzt werden, um Strategien zur Prozessführung abzuleiten. 
 

 

Was Du mitbringst

  • Ingenieursstudium der Fach-/ Vertiefungsrichtung Allgemeiner Maschinenbau, Mechatronik, Automatisierungstechnik, Informatik oder auch Technischen Mathematik,
  • Grundkenntnisse der zerspanenden Fertigungsverfahren,
  • Erfahrungen in der Programmierung mit Simulationstools (Matlab/SIMULINK) und/oder Programmiersoftware (Phyton, C++ o.ä.),
  • Grundkenntnisse des Maschinellen Lernens,
  • Neugier, kreatives Denken und eine zielstrebige, methodische und selbstständige Arbeitsweise,
  • Gute Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift sowie MS-Office-Kenntnisse.
     

 

Was Du erwarten kannst

  • Eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit auf wissenschaftlichem Spitzenniveau,
  • Praxisnähe durch Kooperation mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft,
  • Gute Karrierereferenz,
  • Freiraum und Verantwortung,
  • Moderne technische Ausstattung.
     

 

Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. 

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann bewirb Dich jetzt online mit Deinen aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Wir freuen uns darauf, Dich kennenzulernen! 

 

Fragen zu dieser Position beantwortet gern:
Dr.-Ing. Jan Berthold
Tel.: +49 371 5397-1539
 

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU 

www.iwu.fraunhofer.de 


Kennziffer: 64710