Ort:  Chemnitz
Datum:  04.01.2023

Praktikum "Konsistente Generierung von anwendungsspezifischen Benutzerschnittstellen"

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 000 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,9 Milliarden Euro.  

Um eine schnelle Entwicklung von anwendungsspezifischen, massiv-parallelen Qualitätsüberwachungsprogrammen zu ermöglichen, wurde vom Fraunhofer IWU das Framework XEIDANA® entwickelt. Der Aufbau eines Analyseprogramms erfolgt mittels integrierter, grafischer Programmiersprache, welche die Beschreibung von Datenflüssen ermöglicht. Dabei werden Funktionsmodule aus einer Bibliothek von Datenanalysemethoden (z.B. Datenfilter, Klassifikatoren, Matrix-Operationen) und Datenanbindungen (z.B. Sensoren, Datenbankschnittstellen) per Drag & Drop platziert und an ihren Ein- und Ausgabeslots miteinander verbunden. Im Ergebnis entsteht ein Verarbeitungsnetzwerk, das die anwendungsspezifische Prüfaufgabe löst. Das so erstellte Verarbeitungsnetzwerk kann in eine anwendungsspezifische Bediensoftware (HMI – Human-Machine-Interface) eingebunden werden - wobei das Verarbeitungsnetzwerk mittels einer Runtime im Hintergrund ausgeführt wird. Der Datenaustausch mit den angeschlossenen Sensoren und der Bediensoftware erfolgt über die Datenquellen und -senken des Verarbeitungsnetzwerkes. Der Endanwender kommt somit nicht mit der eigentlichen Signalverarbeitung in Berührung und agiert lediglich auf der Ebene der anwendungsspezifischen HMI. Für die Erstellung der HMI wurde ein halbautomatischer Generator entwickelt, der allerdings nach wie vor sehr viel händische Programmieranpassungen erfordert und zurzeit nur unzureichend eine konsistente Code-Generierung im Zusammenspiel mit anwenderspezifischen Sonderprogrammierungen abdeckt.

 

Was Sie bei uns tun

Wir suchen engagierte Student*innen für ein Praktikum zum Thema "Konsistente Generierung von anwendungsspezifischen Benutzerschnittstellen anhand von grafischen Datenflussbeschreibungen".

Ziel der Praktikumsarbeit ist die Entwicklung und Umsetzung eines Konzeptes zur automatischen Generierung einer HMI weiterzuentwickeln und insbesondere eine konsistente Verwaltung von automatisch generierten und händisch programmierten Code-Segmenten abzusichern. Dabei sollen auch Möglichkeiten zur Prüfung auf Konflikte recherchiert und ggf. in den Arbeitsablauf integriert werden.

Schwerpunkte der Arbeit:

  • Recherche zum Stand der Technik und Wissenschaft (eingehende Analyse des bestehenden HMI-Konzeptes, Methoden zur Code-Analyse etc.),
  • Entwicklung von Methoden zur Absicherung einer konsistenten Verwaltung von automatisch generieren und händisch programmierten Code-Segmenten,
  • Evaluierung anhand zweier ausgewählter Verarbeitungsnetzwerke zur optischen Qualitätsüberwachung,
  • Bewertung und Dokumentation der Ergebnisse.

 

Die Praktikumsarbeit ist als Einzelarbeit abzugeben. Die Schwerpunkte können in Absprache mit dem Betreuer an den Arbeitsstand bzw. an die notwendigen Schritte individuell angepasst werden. Die ausgeschriebene Arbeit kann in Abstimmung mit den Betreuern zu einer Abschlussarbeit (z.B. Master/Bachelor) ausgebaut werden.

 

Was Sie mitbringen

  • Strukturierte selbstständige Arbeitsweise,
  • Teamfähigkeit,
  • schnelle Auffassungsgabe,
  • termingerechtes Arbeiten,
  • Kenntnisse im Bereich der Messtechnik.

 

Was Sie erwarten können

  • Einblick in spannende Forschungsprojekte im Bereich der Prüftechnik und Automation
  • Unterstützung bei der Einarbeitung in die Thematik auf Basis des vorhandenen Kenntnisstandes,
  • enge Betreuung durch wissenschaftliche Mitarbeitende,
  • Sprungbrett in die freie Wirtschaft,
  • gute Karrierereferenz,
  • Freiraum und Verantwortung,
  • Praxisnähe durch Projektarbeit,
  • moderne technische Ausstattung,
  • Austausch mit Fachkolleginnen und Fachkollegen innerhalb des Instituts und der Fraunhofer-Gesellschaft,
  • Campusnähe.

 

Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität.

 

Das Fraunhofer IWU ermöglicht digitale Vorstellungsgespräche (per MS Teams, Skype, o.ä.). Bei einem persönlichen Kennenlernen in Präsenz können die Kosten im Rahmen des Bundesreisekostengesetzes erstattet werden.
 
Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. 

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich jetzt online mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen! 
 

Dipl.-Ing. Alexander Pierer
Tel.: +49371 5397 1203

MSc. Leutrim Gjakova
Tel.: +49371 5397 1494

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU 

www.iwu.fraunhofer.de 


Kennziffer: 1145