Ort:  Dresden
Datum:  05.06.2024

Abschlussarbeit: Entwicklung neuer automatisierter Prozessmodellerstellung für das induktive Sintern

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 800 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 3,0 Milliarden Euro.  

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30.000 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,9 Milliarden Euro.


Die Abteilung Biomechatronics beschäftigt sich mit der Entwicklung und Verbesserung mechatronischer Produkte und Verfahren durch Anwendung von Erkenntnissen aus der Natur. Im Fokus stehen hierbei Strukturen und Systeme zur menschennahen Interaktion oder körperinneren Anwendung. Ziel ist dabei das Erreichen einer hohen Funktionsdichte durch die Integration sensorischer, aktorischer und kinematischer Funktionen in die Werkstoffebene von Bauteilen, wodurch besonders kleine und leistungsstarke Komponenten entstehen. Das Technologieportfolio umfasst sowohl die Entwicklung und Anwendung von adaptiven Strukturen und programmierbaren Materialien als auch die Entwicklung notwendiger Integrations- bzw. Applikationsverfahren, wie z.B. das Multi-Material-Additive-Manufacturing. Die wissenschaftliche Arbeit ist dabei von einem hohen Grad an Interdisziplinarität geprägt und umfasst das Spektrum von Werkstoff- und Verfahrensentwicklung, ganzheitlicher Modellbildung über den Aufbau von Funktionsmustern bis hin zur Entwicklung seriennaher Komponenten bzw. Integrationsprozessen und deren Evaluation durch messtechnische Charakterisierung. Hauptanwendungsgebiete sind z.B. formveränderliche Fahrzeugkomponenten oder intelligente Gebäudestrukturen, menschennahe Robotik, Wearables, funktionalisierte Orthesen, Implantate und Instrumente.


Einen Einblick in unsere Anlagen, Ergebnisse und tägliche Arbeit kannst Du hier erhalten: https://www.youtube.com/watch?v=3SiCQqvDT8M&t=476s
 

 

Was Du bei uns tust

Ziel der Arbeit ist es für das Prozess von induktiven Sintern von gedruckten funktionalen Pasten datenbasierte Prozessmodelle zu erstellen. Zur Schaffung einer ausreichenden Datengrundlage soll dafür in einem ersten Schritt eine automatisierte Abarbeitung von Versuchsplänen realisiert werden. Darauf aufbauend werden für verschiedene Konfigurationen (bspw. versch. Pasten oder Induktoren) des Sinterns Daten erzeugt. Mit diesen sollen mit verschiedenen datenbasierten Methoden Prozessmodelle erstellt, validiert und hinsichtlich Modellgüte und Versuchsaufwand bewertet werden. 

 

Folgende Teilaufgaben sind zu bearbeiten:

  • Recherche und Vorauswahl geeigneter Methoden bzw. Prozessmodelle,
  • Steuerungstechnische Integration von Pyrometer und Laserprofilscanner,
  • Störgrößenanalyse (Laserprofilscaner, Pyrometer) beim induktiven Sintern,
  • Programmierung und Inbetriebnahme der automatisierten Versuchsplandurchführung,
  • Erzeugung und Abarbeitung der Versuchspläne für die ausgewählten Prozessmodelle,
  • Prozessmodellerstellung und –validierung, sowie deren Vergleich und Bewertung,
  • Dokumentation, Diskussion und Ableitung weiterer Entwicklungspotentiale.


Die Präzisierung der Aufgabenstellung erarbeiten wir gemeinsam mit Euch im Rahmen des Einstellungsprozesses. Bitte erwähnt in Eurer Bewerbung den gewünschten Tätigkeitsbereich.
 

 

Was Du mitbringst

  • Studierende/r der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik oder ähnliches mit sehr guten Studienergebnissen,
  • Vorzugsweise Kenntnisse im Bereich gedruckter Elektronik, 
  • Vorzugsweise Programmierkenntnisse im Bereich CNC-Steuerung sowie SPS mittels strukturiertem Text,
  • Generelles Interesse an den Themen Funktionsintegration und Sensoren, 
  • Erste Erfahrungen mit relevanter Entwicklungssoftware in den Bereichen Datenanalyse (z.B. Matlab/Simulink, Phyton),
  • Sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse,
  • Offene und neugierige Persönlichkeit mit selbstständiger und kreativer Arbeitsweise, rascher Auffassungsgabe und einem Blick für effektive und effiziente Aufgabenerfüllung,
  • Gute Kommunikations- und Teamfähigkeit,
  • Zielorientierte Arbeitsweise und Motivation, sich in neue Themengebiete hineinzudenken.

 

Was Du erwarten kannst

  • Mitarbeit an innovativen Projekten mit wissenschaftlichem Hintergrund,
  • Ein ausgezeichnetes Arbeitsklima in einem motivierten Team,
  • Flexible Arbeitszeiten und wählbarer zeitlicher Umfang.
     

 

Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. 

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann bewirb Dich jetzt online mit Deinen aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Wir freuen uns darauf, Dich kennenzulernen! 

 

Fragen zu dieser Position beantwortet gern:
Frau Nataliia Gromberg
Tel: +49 351 4772-2117

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU 

www.iwu.fraunhofer.de 


Kennziffer: 69423