Ort:  Dresden
Datum:  02.12.2022

Praktikum zum Thema: „Elektrolytische Abscheidung und Oxidation von Zinn"

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 000 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,9 Milliarden Euro.  

Das Fraunhofer IKTS betreibt anwendungsorientierte Forschung für Hochleistungskeramik. Die drei Standorte in Dresden und Hermsdorf (Thüringen) formen das größte Keramikforschungsinstitut Europas. Als Forschungs- und Technologiedienstleister entwickeln wir moderne keramische Hochleistungswerkstoffe, industrierelevante Herstellungsverfahren sowie prototypische Bauteile und Systeme in vollständigen Fertigungslinien bis in den Pilotmaßstab. Darüber hinaus umfasst das Portfolio die Kompetenzen Werkstoffdiagnose und -prüfung.

 

Die gemeinsame Arbeitsgruppe „Elektrochemie" des Fraunhofer IKTS und des Lehrstuhls für anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe der TU Dresden forscht unter anderem intensiv an kombinierten elektrochemischen Methoden zur Herstellung von Elektrodenmaterialien für Energiespeicher. Zinn und Zinnoxid zeichnen sich als Elektrodenmaterialien mit hohen spezifischen Kapazitäten im Bereich Lithiumionenbatterien aus. Die Abscheidung und Modifizierung von Zinn ist mit zwei elektrochemischen Technologien möglich, der Galvanik und der elektrolytischen Oxidation.

 

Was Sie bei uns tun

Das Ziel dieser Arbeit ist es, Zinnschichten mit geeigneten technischen Elektrolyten und Parametern auf Stromableitern abzuscheiden, diese elektrolytisch zu oxidieren und anschließend die Elektrodenperformance für Lithiumionenbatterien zu bestimmen. Die so ermittelten elektrochemischen Daten der beiden Oberflächenprozesse werden mit materialdiagnostischen Methoden ergänzt und mit den gewonnenen Elektrodeneigenschaften korreliert.

 

Das Thema bietet sich für ein Praktikum oder vertieft als eine Graduierungsarbeit an.

 

Was Sie mitbringen

• Ein Studium des Chemieingenieurwesens, der Werkstoffwissenschaft, Chemie, Verfahrenstechnik oder Vergleichbares
• Interesse an selbstständiger und experimenteller Arbeit sowie wissenschaftlichen Fragestellungen
• Praktikumsdauer: mindestens 20 Wochen

 

Was Sie erwarten können

Sie haben die Gelegenheit, in einem Team junger Forscher an aktuellen wissenschaftlichen Fragestellungen mitzuarbeiten. Wir unterstützen Sie beim Ausbau Ihrer theoretischen und praktischen Fähigkeiten im Rahmen des Praktikums.

 

Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Stelle kann auch in Teilzeit besetzt werden. Die Vergütung richtet sich nach den Richtlinien des Bundes über Praktikantenvergütungen.

Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich jetzt online mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen! 
 

Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne:
Herr Dr. M. Weiser
Tel.: 0351 / 2553-7988

Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS 

www.ikts.fraunhofer.de 


Kennziffer: 55110                Bewerbungsfrist: