Ort:  Dresden
Datum:  13.05.2024

Studienarbeit "Systeme für die saubere und nachhaltige Laserpräzsionsbearbeitung"

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 800 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 3,0 Milliarden Euro.  

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden betreibt anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Laser- und Oberflächentechnik. Als Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. bietet das Institut Lösungen aus einer Hand – von der Entwicklung neuer Verfahren über die Integration in die Fertigung bis hin zur anwendungsorientierten Unterstützung.

Gestalten Sie die Zukunft mit!

 

Mit dem Einsatz moderner Lasertechnik werden Fertigungsprozesse in Zukunft effizienter und nachhaltiger. Mit gepulsten Lasersystemen lassen sich praktisch alle Materialien bearbeiten. Dabei wird höchste Präzision von wenigen Mikrometern bis in den Nanometerbereich realisiert, ohne dabei angrenzendes Material zu schädigen. Der Laser als medienfreie, saubere Prozesstechnik etabliert sich beispielsweise zunehmend anstelle chemischer Verfahren zur Vorbehandlung von Oberflächen. Dadurch ermöglichen Laserprozesse in Zukunft recyclinggerechte Leichtbaukomponenten aus Faserverbundwerkstoff für Anwendungen in der Elektromobilität oder der Luft- und Raumfahrt. Laser reinigen Bauteile ohne zusätzliche Medien und können damit umweltschädliche chemische Reinigungsmittel überflüssig machen. Neue Hochleistungslaser werden Fertigungsprozesse auch in der Präzisionsbearbeitung schneller und effizienter machen.

 

Die steigende Laserleistung und Komplexität der Anwendungen stellt Herausforderungen an die zugehörigen Technologien und Fertigungssysteme. Hierfür entwickelt unser Team interdisziplinär sowohl neue Prozesse als auch lasertechnische Systeme einschließlich zugehöriger Steuerungslösungen mit Möglichkeiten des maschinellen Lernens. 

 

Wir suchen zum 01.08.2024 motivierte, kreative Studierende, die an verschiedenen Herausforderungen in diesem spannenden Forschungsgebiet mitarbeiten wollen. Die Aufgabenstellung ist im Technologiefeld „Trennen und Fügen“ in der Arbeitsgruppe „Mikromaterialbearbeiten“ platziert. 

 

Indem Sie Ihre studentische Arbeit am Fraunhofer IWS absolvieren, werden Sie Teil des Fortschritts. Sie wirken aktiv an aktuellen Forschungsprojekten mit, knüpfen Kontakte zu namhaften Firmen und sorgen so für eine innovative und zukunftsfähige Arbeitswelt in Deutschland.

 

Was Du bei uns tust

 

Das Ziel Ihrer Arbeit ist es, gemeinsam mit uns Systeme für automatisierte Laserprozesse zu entwickeln, aufzubauen und zu erproben (z.B. Integration von Sensorik zur Prozessüberwachung und Datenauswertung zum Beeinflussen der Prozesssteuerung – gern auch mit Ansätzen des maschinellen Lernens). Entsprechend Ihrer persönlichen Qualifikation und Interessen stimmen wir gemeinsam mit Ihnen Ihre konkrete Aufgabenstellung und Arbeitsinhalte vor Beginn Ihrer Tätigkeit ab. Sprechen Sie uns an! Aktuelle Aufgaben sind unter anderem:

  • Integrieren Sie Laserstrahlquelle, Bearbeitungsoptiken und Sensorik in eine neue Laserbearbeitungsanlage. Realisieren Sie die erforderlichen mechanischen und steuerungstechnischen Schnittstellen, und binden Sie alle Komponenten in eine gemeinsame Anlagensteuerung ein.
  • Konfigurieren Sie kamerabasierte Messtechnik und integrieren Sie diese in einen vorhandenen Versuchsaufbau zum Laserbearbeiten von Bandmaterial. Sie entwickeln und programmieren die erforderliche Bildauswertung und Steuerungslösung zum automatisierten Erkennen von Positionsinformationen sowie zum qualitativen Bewerten des Bearbeitungsergebnisses.

 

Die Arbeitsinhalte können Basis für eine begleitende oder anschließende Studienarbeit sein. Indem Sie Ihre studentische Arbeit am Fraunhofer IWS absolvieren, haben Sie die Möglichkeit, Teil des Fortschritts zu werden. Sie wirken aktiv an aktuellen Forschungsprojekten mit, knüpfen Kontakte zu namhaften Firmen und sorgen so für eine innovative und zukunftsfähige Arbeitswelt in Deutschland.

 

Was Du mitbringst

 

Unterschiedliche Teilaufgaben sollen von Studierenden einer naturwissenschaftlich-technischen Fachrichtung (Maschinenbau, Leichtbau, Produktions- oder Fertigungstechnik, Automatisierungstechnik, Werkstoffwissenschaften, Lasertechnik und optische Technologien oder eine vergleichbare Fachrichtung) bearbeitet werden. Kenntnisse im Bereich Lasertechnik sind von Vorteil, aber nicht erforderlich.

 

Erwartet werden neben einem sicheren naturwissenschaftlich-technischen Verständnis das Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten sowie die Bereitschaft zum interdisziplinären, kooperativen Miteinander.

 

Was Du erwarten kannst

Das Fraunhofer IWS Dresden bietet im Hinblick auf die gerätetechnische Ausstattung und die langjährigen Erfahrungen beste Voraussetzungen für eine umfassende, effiziente und anspruchsvolle Bearbeitung Ihres Studienthemas. Im kollegialen Umfeld wird Wert auf selbständiges Arbeiten gelegt. Eine fachlich kompetente und administrative Betreuung ist selbstverständlich.

 

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

 

Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

 

Im Rahmen dieser Position kann auch zusätzlich zur Studienarbeit eine Anstellung als studentische Hilfskraft in vorheriger Absprache erfolgen.

Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.

 

Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. 

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann bewirb Dich jetzt online mit Deinen aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Wir freuen uns darauf, Dich kennenzulernen! 

 

Fragen zu Position beantwortet gerne:

Herr Volker Franke
Telefon: +49 (0)351 83391-3254
volker.franke@iws.fraunhofer.de

 

Organisatorische Fragen beantwortet Ihnen sehr gerne:
Frau Jana Junge (Personalstelle), Telefon: +49 351 83391-3100

 

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS 

www.iws.fraunhofer.de 


Kennziffer: 65835                Bewerbungsfrist: