Ort:  Mainz
Datum:  12.11.2022

Gruppenleiter*in - Präzisionsmikrofluidik in Verbindung mit einer Vertretungsprofessur

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 000 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,9 Milliarden Euro.  

Wir, das Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme IMM in Mainz, forschen und entwickeln in den Bereichen Energie, Chemie und Diagnostik. Mit unserer Entwicklungsarbeit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen wie sicherer, sauberer und effizienter Energie, Klimaschutz, Umwelt und Ressourceneffizienz sowie zur Gesundheit.


In unseren Geschäftsbereichen »Diagnostik« und »Chemie« erforschen und entwickeln wir am Fraunhofer IMM in verschiedenen Projekten automatisierte, miniaturisierte Messtechnik zur Prozessüberwachung in der Bio- und Pharmaproduktion sowie kontinuierliche, mikrotechnikbasierte Produktionsprozesse in Pharmazie, Diagnostik und Chemie. Der Einsatz der Präzisionsmikrofluidik ermöglicht es uns, biotechnologische sowie chemisch-verfahrenstechnische Prozesse zu optimieren und diese ganz neu zu denken. 


Im Bereich der Forschung und Entwicklung an mikrofluidischen Prozessen für Anwendungen in der medizinischen Diagnostik und der industriellen Bioanalytik sowie bei der Gewinnung und Entwicklung von professoralem Personal an Fachhochschulen kooperiert Fraunhofer IMM eng mit dem Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain am Standort Rüsselsheim, u. a. im Rahmen der Gender-Equality-Linie des Projekts REQUAS. Bei Vorliegen der Voraussetzungen aus dem REQUAS-Projekt kann die hier ausgeschriebene Stelle mit einer Vertretungsprofessur im Stellenumfang bis max. 50 % an der Hochschule RheinMain kombiniert werden. Die Stellenbesetzung am Fraunhofer IMM wird daher in enger Abstimmung mit der Hochschule RheinMain erfolgen.

 

Was Sie bei uns tun

Sie haben die Aufgabe, die Kooperation zwischen der Fraunhofer-Gesellschaft und der Hochschule RheinMain sowie der Industrie und weiteren Forschungspartnern auszubauen und das Forschungsfeld inhaltlich im Hinblick auf mittelfristige Bedarfe, insbesondere der Pharmazie und Gesundheitswirtschaft, weiterzuentwickeln. Inhalt der Forschung und Entwicklung sind mikrofluidische Prozesse und Verfahren der Präzisionsmikrofluidik sowie Methoden, die eine effiziente Miniaturisierung und Automatisierung medizin-diagnostischer und bioanalytischer Prozesse von der Probe bis zum Ergebnis erlauben, z. B. in Proteinanalytik, Nukleinsäureanalytik, Einzelzellanalytik oder Immundiagnostik. 


Für die bedarfsgerechte Ausrichtung der Themen arbeiten Sie intensiv mit Industrie, Forschung und Lehre in gemeinsamen Forschungsprojekten zusammen. Sie werden dafür am Fraunhofer IMM im Rahmen eines Mentoringprogramms u. a. in internen Qualifizierungsmaßnahmen gefördert, um Ihre Kompetenzen zur strategischen Ausrichtung, zur Weiterentwicklung des beruflichen Netzwerks und zur Einwerbung der erforderlichen Forschungsgelder weiter zu vertiefen. Für Ihre Forschungsarbeiten steht am Fraunhofer IMM eine umfangreiche technologische Infrastruktur, Laborkapazität und Expertise zur Entwicklung, Erforschung sowie zum Musterbau mikrofluidischer Strukturen und Systeme auf Basis verschiedener Materialsysteme (Kunststoffe, Silizium, Glas, Metalle), einschließlich eines S2-Biolabors zur Validierung der Systeme mit realen Proben, zur Verfügung.

 

Was Sie mitbringen

  • Ein Studium in Physik mit Promotion in Mikrofluidik oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Mehrjährige Forschungs- und Entwicklungspraxis in der Industrie oder in öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen
  • Idealerweise Erfahrung in der Projektleitung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (Industrie oder/und öffentlich geförderte Forschung)
  • Bestenfalls Know-how in der Antragstellung für öffentlich geförderte Forschungsvorhaben (BMBF, BMWI, EU, Bundesländer oder Stiftungen)
  • Fundierte Kenntnisse, optimalerweise auch Erfahrung, in Mikrofluidik, Mikrosystemtechnik oder Bioverfahrenstechnik
  • Einen selbstständigen Arbeitsstil, Teamorientierung sowie Kreativität beim Entwickeln von maßgeschneiderten Lösungen 
  • Sicheres Deutsch und Englisch in Wort und Schrift sowie ausgeprägte Kommunikationsstärke
  • Ein großes Interesse an der Wissensvermittlung in der Lehre sowie an der Ausgestaltung von Forschungs- und Entwicklungsthemen, vorzugsweise bereits entsprechende Publikationen

 

Was Sie erwarten können

  • Ein spannendes und abwechslungsreiches ingenieurwissenschaftliches Aufgabengebiet mit hohem Praxisbezug
  • Ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld und vielschichtige, intern vorhandene Technologien 
  • Unterstützung bei wissenschaftlichen Publikationen, z. B.  Artikeln in Fachzeitschriften
  • Viele Chancen zur Entwicklung eigener kreativer Ideen
  • Individuelle Entwicklung durch umfangreiche Qualifizierungsangebote, z. B. durch das Fraunhofer-Bildungsprogramm sowie durch die Teilnahme an Messen und Konferenzen
  • Anbindung an die Hochschule RheinMain im Rahmen des REQUAS-Projekts, falls die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind
  • Möglicherweise Förderung durch das Fraunhofer Programm »TALENTA«
  • Eine offene, ergebnisorientierte und kooperative Arbeitsatmosphäre 
  • Flexible Arbeitszeiteinteilung zur optimalen Balance von Privatleben und Beruf

 

Die Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern ist ein wichtiges Ziel von Fraunhofer und der Hochschule RheinMain. Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Wir verfolgen das Ziel, den Frauenanteil in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen. Durch die Förderung im Rahmen des Karriereprogramms »Talenta excellence« bzw. die Partizipation an der Frauenförderlinie des REQUAS-Projekts können Nachwuchswissenschaftlerinnen Qualifizierungsangebote und Freiräume für eine eigene fachliche Weiterentwicklung und Weiterqualifizierung nutzen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
 
Die Stelle am Fraunhofer IMM ist vorerst auf 4 Jahre befristet. Die wöchentliche Arbeitszeit am Institut beträgt 19,5 Stunden. Die Stelle soll in Teilzeit besetzt werden. Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD).
 
Bei einer flankierenden Anstellung als Vertretungsprofessor*in an der Hochschule RheinMain hat die dortige Stelle einen Stellenanteil von 50 % und ist mit einer Lehrverpflichtung von 9 SWS verbunden. Diese Stelle ist Bestandteil der Gender-Equality-Linie des REQUAS-Projekts.
 
Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft.
 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich jetzt online mit Ihren aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe des nächstmöglichen Eintrittstermins und Ihrer Gehaltsvorstellung. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

 

Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne:

Fraunhofer IMM

Personalwesen

Telefon: +49 6131 990-189

Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme IMM 

www.imm.fraunhofer.de 


Kennziffer: 44702                

 


Jobsegment: Biotech, Biology, Science