Ort:  Stuttgart
Datum:  20.03.2024

Abschlussarbeit - Identifizierung von Zusammenhängen zw. Tinteneigenschaften und Waveform

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 800 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 3,0 Milliarden Euro.  

Ausschreibung für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge

 

Digitale Drucktechnologien sind über Office-Anwendungen hinaus auch heute bereits weit verbreitet. Allerdings sind die Anwendungen meist auf
dekorative Anwendungen beschränkt. Die mittlerweile weit entwickelten digitalen Drucktechnologien können aber noch viel mehr: Insbesondere
die Piezo-Inkjet-Technologie, mit welcher kleinste Materialtröpfchen in einem äußerst effizienten Prozess berührungslos abgelegt werden
können, eröffnet faszinierende Möglichkeiten auch für funktionale Anwendungen im Produktionsumfeld – von funktionellen Beschichtungen bis
zum Druck kompletten 3D Bauteilen.
In Zusammenarbeit mit der Uni Stuttgart IRS sollen die Zusammenhänge zwischen den physikalischen Eigenschaften einer inkjet-Tinte und der
entsprechenden Waveform ermittelt werden.
Die Motivation: Das Verdrucken einer neuen Inkjet-Tinte auf einem bekannten Drucker bzw. Druckkopf ist in den meisten Fällen mit viel Aufwand
verbunden, da die Waveform (das Spannungssignal, welches der Druckkopf erhält, um die Tinte möglichst in sauberen Tropfen auszustoßen)
muss oft zeitintensiv ermittelt werden muss. Dazu wird die Tropfenbildung mit einer Kamera beobachtet (sog. Dropwatching) und verschiedene
Parameter (z.B. Temperatur, Pulsspannung, Pulsdauer etc.) werden variiert. Dabei wird der Einfluss der Änderungen bzw. der Parameter auf die
Tropfenbildung analysiert. Durch schrittweise Anpassung der Parameter kann so eine geeignete Waveform ermittelt werden.
Trotz diverser Analysemethoden ist es noch nicht möglich eine geeignete Waveform nur durch Voruntersuchungen zu bestimmen. Diese
Abschlussarbeit soll dabei helfen das zu ändern. Es sollen Zusammenhänge zwischen Materialeigenschaften und Waveform ermittelt werden,
um so zukünftig bei neuen Materialein schneller eine Waveform zu ermitteln.
Hierfür suchen wir Ihre Unterstützung!

 

Was Sie bei uns tun

Im ersten Schritt sollen mehrere Tinten analysiert werden, von denen die Druckparameter bekannt sind.

 

Folgende Eigenschaften sollen dabei untersucht werden:

  • Dynamische Viskosität 
  • Dynamische Oberflächenspannung 
  • Partikelgrößenverteilung
  • Elastisches Verhalten
  • Partikel- und Fluidstabilität
  • Impulsantwortverhalten

 

Im nächsten Schritt sollen dann die Zusammenhänge zwischen Waveform und Messergebnissen identifiziert werden und ein einfaches Modell
soll abgeleitet werden (z. B. mittels DoE). Dieses Modell soll es ermöglichen für neue Tinten eine Waveform deutlich schneller zu ermitteln.
Im Letzten Schritt soll dieses Model anhand einer unbekannten Tinten validiert werden.

 

Was Sie mitbringen

  • Grundkenntnisse im Bereich Rheologie 
  • Grundkenntnisse zum Thema Digitaldruck
  • Erfahrung im Bereich Versuchsplanung, -durchführung und -auswertung
  • Selbständiges und kreatives Arbeiten
  • Sorgfältige und strukturierte Arbeitsweise
  • Sprachen: Deutsch (mind. B1) & Englisch
  • Ausarbeitungssprache: Deutsch oder Englisch 

 

Was Sie erwarten können

Die Mitarbeit an einem spannenden Forschungsthema, verbunden mit einer qualifikationsabhängigen Vergütung. Darüber hinaus erhalten Sie
eine intensive fachliche Betreuung durch Mitarbeiter der Fachabteilungen, die Ihnen bei vertiefenden Fragen und Problemen jederzeit zur
Verfügung stehen.
Falls wir Ihr Interesse geweckt haben sollten, bewerben Sie sich jetzt über unser Onlineportal. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

 

Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. 
 

Frau Lisa Bauer
Recruiting
Tel. +49 711 970-3681

lisa.bauer@ipa.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA 

www.ipa.fraunhofer.de 


Kennziffer: 72143                Bewerbungsfrist: