Ort:  Wachtberg
Datum:  14.09.2022

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Hochfrequenz-Empfängerstrukturen

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 000 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,9 Milliarden Euro.  

Das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) in Wachtberg bei Bonn untersucht Konzepte, Methoden und Systeme für elektromagnetische Sensoren, insbesondere im Bereich der Radartechnik und der Radiometrie.


Die Abteilung "Passive und störfeste Radarverfahren“ (PSR) befasst sich mit Verfahren zur Zieldetektion, Parameterschätzung und Signalklassifikation. Dazu werden neuartige Sende-, Empfänger- und Radarsysteme entwickelt.

 

Im Forschungsbereich der „Passiven Sensorik und der elektronischen Gegenmaßnahmen“ arbeiten wir an lösungsorientierten Verfahren der analogen und digitalen Signalverarbeitung, die der Detektion, Analyse und Beschreibung von Radaremissionen dienen. Zudem wird der Einfluss zusätzlicher eigener HF-Emissionen auf die passive Sensorik untersucht und mit geeigneten Verfahren adressiert. Die Arbeiten werden unterstützt durch einen intensiven fachlichen Austausch im Team sowie in nationalen und internationalen Forschungsgruppen und Gremien. Die Anwendungsorientierung unserer Forschung beinhaltet auch die Planung, Durchführung und Auswertung von wissenschaftlichen Experimenten. Dafür ist die Abteilung mit umfangreichem Equipment auf technisch sehr hohem Niveau ausgerüstet.

 

Was Sie bei uns tun

  • Sie arbeiten kreativ und selbstständig an der Lösung herausfordernder Problemstellungen im Bereich der elektronischen Aufklärung.
  • Sie forschen an Empfängerkonzepten, welche eine hohe Empfindlichkeit trotz weiter spektraler Bandbreite zum Ziel haben.
  • Aktuelle Herausforderungen in diesem Gebiet sind z.B. Möglichkeiten zum simultanen Sende- und Empfangsbetrieb in einem komplexen Hochfrequenzsystem sowie das Design mehrkanaliger und verteilter Sensorik.
  • Sie entwickeln und optimieren Empfängerstrukturen vom abstrakten Signalkonzept bis hin zur Planung, Umsetzung und Vermessung von Hochfrequenzschaltungen.
  • Ihr vielfältiges Aufgabengebiet umfasst auch die Dokumentation und Auswertung von Messdaten die im Labor, unserer echoarmen Antennenmesskammer oder in Feldversuchen gewonnen wurden.

 

Was Sie mitbringen

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium der Elektrotechnik (Schwerpunkt Hochfrequenztechnik, Nachrichtentechnik), Experimentalphysik oder in einem verwandten Studiengang
  • Gute Kenntnisse in der Hochfrequenztechnik
  • Praktische Erfahrungen in der Hochfrequenzmesstechnik
  • Grundlagenwissen über relevante HF-Baugruppen eines Radarsystems
  • Fundierte Kenntnisse in MATLAB oder Python
  • Systemverständnis für die Zusammenarbeit zwischen digitaler und analoger Signalverarbeitung
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

 

Was Sie erwarten können

  • Offenes und kollegiales Arbeitsumfeld in einer professionellen Forschungseinrichtung ausgestattet mit modernster Technik
  • Anspruchsvolle FuE-Vorhaben in vielseitigen Projekten mit hohem Praxisbezug
  • Regelmäßiger Austausch und Kontakt zu Fachkolleg*innen und renommierten, inter-/nationalen Partnern aus Wissenschaft und Industrie
  • Überdurchschnittliche, geförderte Weiterbildungskultur mit vielfältigem Angebot zur persönlichen Entwicklung z.B. durch Teilnahme an Kongressen, Workshops und Seminaren, internen Förderprogrammen sowie die Möglichkeit zur Promotion
  • Gestaltungsspielraum für innovative Ideen innerhalb des eigenen Forschungsgebiets mit Möglichkeit zur Initiierung eigener wissenschaftlicher Projekte sowie Förderung von Publikationen zum Aufbau von Reputation und Sichtbarkeit in Wissenschaft und Wirtschaft
  • Flexible Arbeitszeiten für eine gute Work-Life-Balance zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf (39 Stundenwoche, Gleitzeitsystem, Brückentagsregelung und Perspektiven des mobilen Arbeitens)
  • Zusätzliche Leistungs- und erfolgsabhängige variable Vergütungsbestandteile
  • Betriebliche Altersvorsorge (VBL) und Großkundenticket des ÖPNV
  • Kantine am Hauptstandort und nahegelegene Einkaufsmöglichkeiten
  • Familienfreundliche Kultur, Mit-Kind-Büro, Unterstützung durch externen Dienstleister bei der Notfallbetreuung für Kinder und Angehörige

 

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD).
Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet.
Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Stelle kann auch in Teilzeit besetzt werden.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

 

Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

 

Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich jetzt online mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen! 
 

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Dr. Christoph Wasserzier
E-Mail: christoph.wasserzier@fhr.fraunhofer.de

 

 

Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR 

www.fhr.fraunhofer.de 


Kennziffer: 23043                Bewerbungsfrist: